Côtes du Rhône

Sortieren nach:

Die südliche Côtes du Rhône

Die Rhone gräbt ihr Bett zwischen Lyon und Valence, im Norden entlang der steilen Kante des Zentralmassivs, dann im Süden am Fuße der ersten Ausläufer der Alpen und deren Geröllhalden. Diese verschiedenen Reliefs, die sich für den Anbau von Reben eignen, sind heute als Côtes du Rhône bekannt. Die Weinberge des Rhonetals gehören zu den ältesten Frankreichs und stellen nach Bordeaux das zweitgrößte Weinanbaugebiet dar. Es gibt zwei sehr unterschiedliche geographische Einheiten: die nördliche Côtes du Rhône auf der einen Seite und die südliche Côtes du Rhône auf der anderen.

Der größte Teil der Produktion kommt aus der südlichen Rhône, vom Süden von Montélimar bis Valence. In Ermangelung einer geologischen Einheit (die Hänge sind eher kalkhaltig, die Ebenen eher steinig), profitieren die südlichen Weinberge alle von einem mediterranen Klima. Sie unterscheiden sich von ihren nördlichen Nachbarn auch durch die Vielfalt ihrer Rebsorten. Bei den Rotweinen ist die Hauptrebsorte Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Aber klimatische Exzesse zwingen die Winzer, mehrere sekundäre Rebsorten zu verwenden, die nicht mehr als 30% der Zusammensetzung der verschiedenen Rebsorten im Weinberg ausmachen können: Cinsaut, Carignan, Counoise... Weißweine werden hauptsächlich aus weißem Grenache, Clairette, Marsanne, Roussane, Bourboulenc und Viognier hergestellt. Dieser Vielfalt an Böden, Mikroklimata und Rebsorten entspricht auch die Vielfalt der Weine: tanninhaltige und großzügige Rotweine oder leichtere, fruchtige, nervöse, frische und zart aromatische Weiß- und Roséweine. Das ist Geschmackssache.