Le Cidre : Champagne der Bretagne

Auch wenn das Kultivieren von Apfelbäumen auf die Antike zurückgeht, Cidre entstand in der Bretagne erst mit der Entwicklung der Obstpresse im 13. Jahrhundert. Nach seiner Entstehung wurde er schnell zum Hauptgetränk bei allen Mahlzeiten.

Die Königin unter den Äpfeln für den König unter den Cidres: der Cidre Royal Guillevic

Morbihan (bretonisch für: kleines Meer), im milden maritimen Klima der Südbretagne und nirgendwo sonst gedeiht zwischen Meeresküste und Flussufern eine kleine grüne Apfel sorte, die sich für die Herstellung von Cidre eignet: der Guillevic-Apfel. Diese alte Sorte gehört zum Apfel-Kulturerbe der Bretagne. Sie war bereits dem Untergang geweiht, als eine Handvoll Erzeuger sich im Jahr 1991 entschied, ihr traditionelles und kulturelles Erbe zu erhalten. Sie stellten sich der Herausforderung und produzierten aus der alten Sorte den hochwertigen Cidre „Royal Guillevic“. Jeder der Produzenten verpflichtet sich, allein reinen, frischen Saft der Sorte Guillevic für die Herstellung des Cidre zu verwenden, die Äpfel von Hand zu verlesen und eine zertifizierte Vorgehensweise einzuhalten. Die Perlung entsteht auf natürliche Weise. Seine Authentizität und sein Aromenreichtum sorgen dafür, dass diese Cidre bei Kennern als einer der besten der Welt gilt.